Was braucht eine Braut am Tag ihrer Hochzeit?

Was braucht eine Braut zu ihrem großen Tag? Das Brautkleid, den künftigen Ehemann, die Trauringe, um die sich doch bitte der Verlobte kümmern soll. Doch auch die folgenden Dinge sind wichtig.

Was braucht eine Braut? Menschliche Hilfe gesucht

Geht es um die Frage: Was braucht eine Braut? Dann ist vor allem die Hilfe durch Freundinnen wichtig. Sicher, rein rechtlich gesehen ist es nicht mehr nötig, dass die Trauzeugin und die Brautjungfer zur Trauung erscheinen. Streng genommen könnten Braut und Bräutigam auch ganz allein zum Traualtar schreiten, die Ehe hätte trotzdem rechtliche Gültigkeit.

Dennoch ist es eine wichtige Hochzeitstradition, die sich durch die Jahre hinweg gehalten hat, außerdem stellt die beste Freundin nicht nur in der aufregendsten Stunde des jungen Paares eine wertvolle Stütze dar, sondern hilft der Braut auch schon vorher. Das Kleid will ausgesucht werden, der Junggesellinnenabschied steht an und es wird eine starke Schulter zum Klären aller Zweifel gesucht. Ganz schön viele Aufgaben, die hier auf die künftige Trauzeugin zukommen! Doch für die beste Freundin sind diese Aufgaben selbstverständlich und so lautet die Antwort auf die Frage „Was braucht eine Braut?“ ganz einfach: Die beste Freundin!

Doch auch die Stylistin soll an dieser Stelle nicht vergessen werden, wenn es um die so wichtige Unterstützung geht. Auch die Eltern werden der jungen Braut zur Seite stehen. Es sind bereits Kinder vorhanden? Dann dürfte ein zuverlässiger Babysitter ebenfalls zu den wichtigsten Personen des Tages zählen. Denn auch wenn die Kleinen über allem stehen, an diesem großen Tag wollen Mama und Papa nur sich selbst feiern. Die Kleinen können aber als Blumenkinder auftreten, können die Trauringe überreichen oder kleine Aufgaben übernehmen, wenn sie schon ein wenig älter sind.

Wichtig ist jedoch, dass zu jeder Zeit und Stunde eine Aufsichtsperson für die Kinder vorhanden ist, die das Chaos koordiniert und möglichen Ärger zumindest für diesen Tag von den heiratenden Eltern fernhält.

Was braucht eine Braut? Natürlich das Brautkleid, den Brautstrauß, das passende Brautstyling, den Schleier und noch viel mehr.

Was braucht eine Braut? Natürlich das Brautkleid, den Brautstrauß, das passende Brautstyling, den Schleier und noch viel mehr.(#01)

Was braucht eine Braut? Eine vernünftige Hochzeitsplanung natürlich!

Alles, was die Braut am Tag der Hochzeit braucht, muss Bestandteil der Hochzeitsplanung sein. Egal, ob es um das Kleid oder um das Styling geht, um die Essensbestellung beim Caterer oder um die Reservierung des Hochzeitstermins. Sämtliche Fragen müssen im Rahmen der Vorbereitung und Planung geklärt werden, auch die, die nicht offensichtlich sind. Wichtig ist, dabei alle Eventualitäten zu berücksichtigen.

Soll die Hochzeitstradition ganz streng genommen werden? Oder ist eine unkonventionelle Hochzeit geplant? Dieser Punkt der Planung kann nur ausfallen, wenn die Hochzeit ganz spontan vorgenommen wird, ohne Gäste, Einladungen und große Feier. Ansonsten gilt, dass die Planung nicht nur vor Überraschungsmomenten schützt, sondern Braut und Bräutigam ein Stück weit Sicherheit gibt, was den Ablauf des Tages angeht.

Brautschuhe, der Brautstrauß sind wichtige Bestandteile einer Hochzeit

Brautschuhe, der Brautstrauß sind wichtige Bestandteile einer Hochzeit(#02)

Was braucht eine Braut? Das Outfit bedenken

Was braucht eine Braut? Natürlich das Brautkleid, den Brautstrauß, das passende Brautstyling, den Schleier und noch viel mehr. Im Einzelnen sind dies:

  • Brautkleid und Schleier
  • schicke Unterwäsche (an die Hochzeitsnacht denken!)
  • Brautschuhe
  • Schmuck und Haarschmuck
  • kleine Handtasche
  • Wechselkleid und –schuhe für den Abend
  • evtl. Jacke

Ob eine Jacke benötigt wird, hängt natürlich von der Jahreszeit ab, doch auch im Sommer sollte ein kleiner Überwurf oder ein Bolerojäckchen zur Verfügung stehen. Schon allein die Aufregung kann ein Frösteln bewirken! Die Brautschuhe sollten in jedem Fall eingelaufen sein, dieser Punkt gehört unbedingt auf die To-Do-Liste zur Hochzeitsvorbereitung. Unbedingt auch an die Wechselsachen für den Abend denken! Wer groß und gediegen feiert, kann sicherlich das schicke Brautkleid auch weiterhin tragen.

Sind aber abends die berühmten Hochzeitsspiele geplant, kann das gute Kleid rasch unbequem werden. Außerdem: Auch wenn es nur einmal im Leben getragen wird oder werden sollte, so soll es doch bestenfalls unversehrt bleiben. Wer sich zum Brautkleid für hohe Schuhe entscheidet, sollte ebenfalls an die Wechselschuhe denken. Nur dann hat der Abend eine Chance, als schmerzfrei in Erinnerung zu bleiben!

Die sexy Unterwäsche für die Hochzeitsnacht darf ebenfalls nicht fehlen

Die sexy Unterwäsche für die Hochzeitsnacht darf ebenfalls nicht fehlen.(#03)

Was braucht die Braut: Kleinigkeiten für den großen Tag

Als Antwort auf die Frage „Was braucht eine Braut?“ gilt auch: Unbedingt an 1001 Kleinigkeit denken! So muss zum Beispiel der Personalausweis unbedingt mitgebracht werden.

Auch die folgenden Dinge sind unverzichtbar:

  • Taschentücher für die Braut, die Brautmutter, die Trauzeugin etc.
  • Schminkzeug zum Auffrischen des Make-ups
  • kleiner Taschenspiegel für kleine Stylingkontrollen
  • Smartphone zum Festhalten wichtiger Momente
  • Notfalltasche

Natürlich darf auch der Brautstrauß nicht vergessen werden, wobei nicht ganz klar ist, ob dieser zu den Kleinigkeiten gezählt werden darf oder zum Brautkleid gehörig. Ganz wichtig ist es, das Hochzeitsparfum in die Handtasche zu stecken. Ja, richtig, es geht um das eine Parfum, welches nur zur Hochzeit getragen werden sollte. Der olfaktorische Sinn ist beeindruckend und wenn die Braut später einmal diesen Duft in die Nase bekommt, wird sie sich in jedem Fall wieder an die Hochzeit erinnern. Der Duft sollte der Hochzeit vorbehalten bleiben und lässt später gedanklich alle Details wieder aufleben.

Video: Überraschende Hochzeitstraditionen in Deutschland | DW Deutsch

Was braucht eine Braut? An Hochzeitstraditionen denken

Wer sich die Frage stellt: „Was braucht eine Braut?“ sollte unbedingt daran denken, dass etwas geliehen sein muss, etwas Blaues, Altes und Neues muss her. Dabei ist es zumindest bei einer Sache in der Regel leicht: Etwas Neues ist meist das Kleid. Die Frage nach diesem Bestandteil der Tradition stellt sich somit meist nicht. Etwas Blaues kann das Strumpfband sein, das beim Brautausstatter meist schon mitgereicht wird. Etwas Altes?

Eventuell verleiht die Brautmutter ihren eigenen einstigen Brautschmuck oder reicht diesen als Familienerbe weiter. Nun muss noch etwas geliehen werden, was ebenfalls mit diesem Schmuck möglich ist. Da hier keine Größe vorgegeben ist, können auch Kleinigkeiten getragen werden: Geliehene Haarnadeln von der besten Freundin sind ebenso erlaubt wie die geborgte Handtasche oder Uhr mit weißem Armband.

Es ist eine Tatsache, dass diejenigen, die mit ihrer Notfalltasche gerüstet zur Trauung fahren, deutlich gelassener sind. Die Nummer von der Stylistin gehört auf jeden Fall hier hinein

Es ist eine Tatsache, dass diejenigen, die mit ihrer Notfalltasche gerüstet zur Trauung fahren, deutlich gelassener sind. Die Nummer von der Stylistin gehört auf jeden Fall hier hinein.(#04)

Was braucht eine Braut? Notfalltasche nicht vergessen!

Es ist eine Tatsache, dass diejenigen, die mit ihrer Notfalltasche gerüstet zur Trauung fahren, deutlich gelassener sind. Die Nummer von der Stylistin gehört auf jeden Fall hier hinein, eventuell ist ein zweites Paar Schuhe sinnvoll, falls der Absatz eines Schuhs abbricht oder das Laufen partout nicht möglich ist. Letzteres sollte allerdings nicht passieren, wenn die Brautschuhe zuvor gut eingelaufen wurden!

Ansonsten gehören auch Nagellack und Nagelfeile, eine kleine Schere und ein Nähset in die Notfalltasche. Pfefferminzbonbons und Blasenpflaster, Traubenzucker und Haarspray runden die Sache ab. Beim Packen der Notfalltasche ist es sinnvoll, den anstehenden Tag zu überdenken. Was wird an welcher Stelle gebraucht? Gerade das Schminkzeug sowie sämtliche Stylingutensilien sollten auf jeden Fall in die Notfalltasche für die Braut gelegt werden. Wichtig: Tasche mitnehmen und nicht zu Hause stehen lassen!

Wer eine Frage hat, sollte sich nur in den wichtigsten Fällen an die Braut wenden! Meist handelt es sich um unwichtige Details, die auch die Brautmutter oder die beauftragte Hochzeitsplanerin beantworten kann.

Wer eine Frage hat, sollte sich nur in den wichtigsten Fällen an die Braut wenden! Meist handelt es sich um unwichtige Details, die auch die Brautmutter oder die beauftragte Hochzeitsplanerin beantworten kann.(#05)

Was braucht eine Braut? Letzte Überlegungen für den großen Tag

Ganz wichtig: Eine Braut sollte sich immer um sich selbst und um ihr Brautstyling kümmern können, damit hat sie an diesem Tag genug zu tun! Nur dann wird sich das nötige Maß an Gelassenheit einstellen, das sie so dringend braucht. Sicherlich ist Verlass auf den künftigen Ehemann und er kümmert sich darum, dass die Ringe bei der Trauung vorhanden sind und dass er auch selbst pünktlich erscheint. Des Weiteren sollte die Trauzeugin oder die Brautjungfer instruiert werden, mögliche Fragen und Unsicherheiten von der Braut fernzuhalten.

Wer eine Frage hat, sollte sich nur in den wichtigsten Fällen an die Braut wenden! Meist handelt es sich um unwichtige Details, die auch die Brautmutter oder die beauftragte Hochzeitsplanerin beantworten kann. Jede Braut sollte sich ein wenig Ruhe ausbitten und die Möglichkeit nutzen, sich zurückzuziehen. Der Tag wird anstrengend genug werden, es ist nicht nötig, ihn durch die eigene Unruhe noch anstrengender werden zu lassen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: _IVASHstudio -#01: Karramba Production -#02: powerofbeat -#03: se1982 _-#04: VAndreas  -#05: oliveromg

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply